Ein Blog...

Dieser Blog ist für alle, die nicht mehr so weiter machen wollen wie bisher, die sich für einen neuen Weg des Vegan Lifestyle interessieren, die Yoga als ihre Passion ansehen und Spaß an "Lovely Things" haben.

Ihr findet hier Ideen für delicious vegan food, Rezepte nach Art des Challenger Programms "Vegan For Fit" und bald auch "Vegan For Youth", Hintergrundinformationen zu Ernährungsphysiologie speziell für Kinder und in der Schwangerschaft, Tipps für ein veganes Leben in München und Stuttgart, and all about Yoga & Love...

Your Life! Your Family!

Sonntag, 1. September 2013

Vegan auf Sylt - Sansibar, Sturmhaube, Kupferkanne... ich komme

Frisch zurück aus dem Urlaub, möchte Euch von meiner veganen Gourmetreise auf Sylt berichten.
Wie auch in den letzten Jahren, hatten wir mit der Familie wieder ein kleines, aber feines Appartement in Wennigstedt für knapp 2 Wochen gemietet. Ich hatte mich im Vorfeld natürlich gewissenhaft durch Google & Co geklickt, um nicht ganz unvorbereitet die Reise anzutreten, wohlwissend, dass wir in der Familie 
doch eher selten selber kochen werden am Abend.

Ich hatte mich im Vorfeld mit der Claudi von http://www.claudigoesvegan.de/ und Autorin von "Ab heute Vegan" unterhalten, ob sie nicht einen Restauranttipp für mich hätte. Auch trat ich extra den Facebook-Gruppen "Veganer zwischen den Meeren" und "Hamburg Vegan" bei.
Ergebnis: Sylt ist veganes Neuland. 
Gibt man bei Google "Vegan + Sylt" ein, gelangt man zu einem Thai Restaturant und zu MEERMANN, Restaurant & Strandbar, die sich als Fischrestaurant mit vegetarischem und veganem Essen rühmen.

Man findet hier auf der Karte aber lediglich 2 vegane Vorspeisen (Salat)... Auf ihrer Facebook-Seite habe ich eine Nachricht hinterlassen, ob es eine vegane Karte gäbe, aber leider keine Reaktion erhalten... Auch deswegen war mir dieses "vegane Fischrestaurant" keinen Besuch wert.
Also blieb mir nichts anderes übrig, als in den "normalen" Restataurants nachzufragen... und oh wunder... ich habe in den 2 Wochen hervorragend vegan geschlemmt.

Hier meine Highlights!

Top 1: Jens’ns Tafelfreuden in Kampen
Wir hatten am Vormittag angerufen und noch einen der letzten Tisch ergattert.
Am Telefon haben wir kurz nachgefragt, ob ein veganes Essen möglich sei.
Die nette Dame am Telefon meinte dann: mhm, vegan? Also da muss ich mal in der Küche nachfragen... 
kurze Pause... Nö, ist kein Problem. Das kriegen wir schon hin...

Na da war ich gespannt.
Dort angekommen, wurden wir sehr nett empfangen und man wusste sofort, dass ich ein veganes Menü bestellt hatte.
Als Vorspeise gab es Rote Bete Carpaccio-- wahnsinnig lecker (ca. 10 Euro)
Als Hauptspeise gefüllte Zucchini Schiffchen, Pfifferlinge, grüner Spargel und ein Kartoffel-Olivenmuß. Einfach wunderbar... gut abgeschmeckt, knackig und köstlich (ca. 15 Euro).
Als Nachspeise gab es ein Limetten-Gurken Sorbet auf Gin (ca. 10 Euro). Dies hatte es wirklich "in sich" ;-)

Wir sind sehr sehr nett bedient worden und preislich war es im Vergleich zu den Fleisch- und Fischspeisen wirklich günstig.

Adresse:
Süderweg 2
25999 Kampen

Telefon: 0 46 51 / 4 40 41
Telefax: 0 46 51 / 4 40 42
E-Mail: j.tafelfreuden@t-online.de
Internet: http://www.jensens-tafelfreuden.de/

Top 2: Sansibar

Da wir dort jedes Jahr unseren Strandkorb mieten, haben wir hier auch fast jeden Tag zu Mittag gegessen.
Diese Location ist einfach ein Traum und für mich einer der entspanntesten Orte auf Sylt.
Es gibt einen wirklich großen Spielplatz incl. Bobbycar Rennbahn, an dem man gleich noch sein Essen zu sich nehmen kann. Alles ist (tagsüber) sehr ungezwungen. Man kommt vom Strand, wirft sich kurz was drüber und deniert hier wirklich gut. Die Bedienungen sind allesamt sehr nett und flott und meine veganen extra Wünsche wurden immer berücksichtigt. Allerdings könnte es noch ein wenig mehr Auswahl für uns Veganer geben. Besonders gut waren die Knoblauchspaghetti (ca. 14 Euro) und die vegane Sushi-Rolle (ca. 19.00 Euro). Ausserdem wäre es schön, wenn Herbert Seckler ein paar vegane Weine in sein exklusives Sortiment aufnehmen würde. Auch einen Cappuccino mit Sojamilch sollte man heutzutage überall auf der Karte finden können  ;-) Hier ein Einblick in die Speisekarte
Adresse: 
Hörnumer Straße 80
25980 Sylt / OT Rantum
Tischreservierung (meist vergebens)
04651 / 96 46 46




Top 3: Alte Friesenwirtschaft (Keitum)

Die "Alte Friesenwirtschaft" in Keitum ist wirklich urgemütlich und wir sind in den letzten Jahren immer gerne hergekommen. Wir haben persönlich vor Ort reserviert bei dem Inhaber Jürgen Wolf.
Das Gespräch verlief in etwas so:
Ich: "Hallo, hätten Sie auch etwas Veganes für mich?"
Er: "Mhm, ohhh nööö hier gibbet nich so nen Großstadt - Gedöns"
Ich: "Was haben Sie denn auf der Karte für Morgen, vielleicht können wir ja was zusammenstellen?"

Er: "Mhm, ich könnte einen "Toskanischen Kartoffelsalat" machen, hat über 10 Zutaten, ist lauwarm und sehr legger.. und ohne Tierzeuchs"
Ich: "Das hört sich doch prima an! Gehts auch noch mit Pfifferlingen?"
Er: "Yo, dat ka ma machen"
Wir waren dann am nächsten Tag dort und es war wirklich sensationell lecker.
Er hat dann seinen Kartoffelsalat gleich auf die Tageskarte genommen ;-)
Mit der Bedienung hat es zwar etwas gehapert, aber passte irgendwie zum urfriesischen Charme des Hauses...
Der Preis was schon etwas deftig mit ca. 22 Euro. Aber die Zutaten waren wertig und die Portion mehr als angemessen.
Adresse: 
Gurtstig 32  
25980 Keitum Tel.: (0 46 51) 37 04


Zu erwähnen wäre noch die Sturmhaube. Hier kann ich die Spaghetti mit frischen Kräutern und Tomaten von der Tageskarte (13,50 Euro) empfehlen. 

Leider gab es dafür in der Kuppferkanne für mich nur einen frisch gepressten Orangensaft...
Neidisch habe ich den anderen dabei zugesehen, wie sie diese wahnsinnig leckeren Kuchenstücke vertilgt haben.
Wenn man dort selbst kocht, kann ich den Budni im Osterweg 2, 25996 Wenningstedt/Sylt empfehlen. Budni führt Alnatura-Produkte und haben ansonsten auch eine sehr gute Auswahl an Naturkosmetik. Und vor allem... eine sehr gute Frischetheke mit vielen veganen Köstlichkeiten...

Hier gab es eine Chorizo Wurst... geschmacklich einfach der Hammer. Gekauft habe ich hier u.a. Sojaspaghetti und Sojamehl...









Es war wirklich wieder mal ein toller Urlaub und auch als Veganerin findet man hier so manche Delikatesse.
Es wäre natürlich wünschenswert, wenn es dass eine oder andere vegane Restaurant geben würden oder die zumindest die Angebote der Restaurants um veganes Essen bereichert werden würden. Aber ich bin mir sicher, in ein paar Jahren sieht dies auch anders aus...

Sylt... ich komme wieder!




Kommentare:

  1. Wunderbarer Bericht! Da möchte man gleich losdüsen. Schade, die Ferien sind schon vorbei..

    Ich habe auch vegane Reisen hinter mir. Schau mal hier: www.stephiespost.blogspot.de
    Freue mich immer über neue Tipps!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Eintrag. Klasse Seite hast Du.

      Löschen
  2. SYLT is a four letter word :-)

    Liebe Sandra,

    1.000 Dank für den Bericht und die liebe Verlinkung.

    Oh, ich hab solche Sehnsucht...

    Dickes Busserl,
    die Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudi,
      ich habe noch aus der FB Gruppe "Vegan Zwischen den Meeren" gute Tipps bekommen. Ich werde mal meine Sammlung ergänzen!
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Erst mal vielen Dank für Deinen Blog! Wir waren im Februar 2014 in den Seepferdchen Apartments in Hörnum. Sylt hat sich während unserer Woche dort fast nur von der sonnigen Seite gezeigt und ich bin jetzt auch Fan! Nach einer kurzen Bestandsaufnahme im Internet war Dein Block meine einzige Quelle, bei der Suche nach Überlebensmöglichkeiten als Veganer auf der Insel. ;o) Nach Kampen und die Sansibar konnte ich meine Eltern leider nicht locken, dafür aber in die Alte Friesenwirtschaft, ich kann nur sagen, Doppeldaumen hoch für dieses Restaurants. Mir ist es schon ein paar Mal passiert, dass ich schief, voller Unverständnis oder sogar aggressiv angeschaut wurde, wenn ich an der See nach einem veganen Gericht gefragt habe, nicht aber so auf der Insel und auch in der Alten Friesenwirtschaft war man sehr tolerant (wir reisten nämlich dazu auch noch mit Kleinkind und 2 Hunden an) und sehr hilfsbereit. Den Inhaber haben wir nur von Weitem gesehen, dafür hat dort aber ein junger und sehr engagierter Kellner gearbeitet, der sich ein halbes Bein ausgerissen hat, damit sich die Gäste wohlfühlen. Den von dir erwähnten Kartoffelsalat gab es leider nicht mehr auf der Karte, dafür wurde mir aber eine Couscousgericht mit Tomatenkranz serviert und als Nachtisch Birne in Bierteigmantel. Dazu gab es einen Salat und leckere Dips, in die man das noch warme Brot reintunken konnte. Mein Gericht war um die Hälfte günstiger als die Fischgerichte, die meine Eltern bestellt haben (ca. 13 € ohne den Salat ). Es war so lecker, ich hätte mich reinlegen können. Als kleine Aufmerksamkeit des Hauses gab es Erdbeeren mit Zartbittereisglasur (ok, nicht wirklich saisonal, aber eine liebe Geste). Wir sind dann 2 Tage später gleich noch mal hingegangen und ich habe mir noch mal dasselbe bestelle. Also, absolut zu empfehlen und einen Besuch wert!

    AntwortenLöschen
  4. Wir waren auch in der Sturmhaube und im Kupferkessel. Leider hat sich bei Letzterem an der Karte weiterhin nichts geändert und als Veganer geht man essenstechnisch leer aus, ich glaube aber ganz fest daran, dass umso größer die Nachfrage nach veganen Produkten wird, auch hier irgendwann reagiert werden muss. Vom Ambiente her ist es dort nämlich sehr schön. Ich war begeistert vom Sortiment im Budni und meine geliebten Alnatura Produkte dort wiederzufinden und im Famila Supermarkt (Westerland) kommt man ja inzwischen aufgrund des doch recht breiten Angebots an veganen Produkten voll auf seine Kosten (da war ich doch ein wenig traurig, dass wir nur so kurz auf Sylt waren und ich nicht noch mehr Produkte ausprobieren konnte). Auch der Edeka bei uns um die Ecke hatte vegane Aufstriche und Sylter Nussbruch sowie weitere vegane Schokolade, die bei mir nicht sehr lange überlebt hat - lecker, lecker, lecker. Ein absolutes Highlight war der Besuch des Hofladens in Wennigstedt (Regenbogenhaus), der dazugehörige Bio-Bauernhof, wird wohl auch als Lernbauernhof und Seminarwerkstatt genutzt, ich hätte mir das gerne noch weiter angeschaut. Im Hofladen (Körnerladen), der über ein breites Angebot an Bio-Produkten verfügte, konnte man viele tolle Produkte finden und natürlich ein großes Angebot an Obst und Gemüse - es war ein Traum. Im Rostigen Anker in Hörnum hat es inzwischen auch ein veganes Gericht auf die Speisekarte geschafft. Das Restaurant ist wohl recht neu und sehr kinderfreundlich, wir haben eine ganze Kiste voller Spielzeug bekommen + Kinderkarte. Das vegane Gericht (Thaicurry) war für mich allerdings sehr scharf (obwohl ich eigentlich gerne scharf esse), aber zum Ablöschen gab es zumindest noch eine Kugel Sorbeteis. Also, alles in allem, mir hat es in diesem Urlaub an nichts gefehlt und ich bin schon gespannt, was für neue Orte dazugekommen, die man beim nächsten Urlaub ausprobieren kann. Wir kommen wieder!

    AntwortenLöschen
  5. Meine Familie und ich haben jetzt noch spontan Ferienwohnungen und Ferienhäuser auf Sylt
    gesucht und sind tatsächlich noch fündig geworden. Jetzt suchen wir natürlich Tipps und Ideen für unsere Freizeitgestaltung! Die Sachen sehen unglaublich lecker aus.. Wir werden das Stadtgeflüster und das Spice auf jeden fall testen!! Vielen Dank für deinen Bericht!

    AntwortenLöschen
  6. Die Strand Oase südlich Westerland am Strand bietet auch 2 leckere warme vegane Gerichte. Die wissen, dass der Bedarf zugelegt hat. Es ist eben weltläufigesPublikum auf der Insel, da bewegt sich schon was. Nur die Gastor-Macher sind oft noch skeptisch, sehen vegan als Trend, der vorüber geht und die Küche „verkompliziert“. Für einige Köche fällt da eine ganze Welt zusammen, die fühlen sich in ihrer Ehre als Koch gekränkt. So mein Eindruck als dort lebende Mensch. Ich mache da immer Mut. Dafür läuft privat sehr viel vegan. heute treffen sich und probieren aus und genießen.

    AntwortenLöschen