Ein Blog...

Dieser Blog ist für alle, die nicht mehr so weiter machen wollen wie bisher, die sich für einen neuen Weg des Vegan Lifestyle interessieren, die Yoga als ihre Passion ansehen und Spaß an "Lovely Things" haben.

Ihr findet hier Ideen für delicious vegan food, Rezepte nach Art des Challenger Programms "Vegan For Fit" und bald auch "Vegan For Youth", Hintergrundinformationen zu Ernährungsphysiologie speziell für Kinder und in der Schwangerschaft, Tipps für ein veganes Leben in München und Stuttgart, and all about Yoga & Love...

Your Life! Your Family!

Sonntag, 5. Mai 2013

UVB - Das "Ultimative Vegan Brot" Challenger tauglich (Vegan for Fit)




Brot backen hat ja für meine Begriffe etwas heiliges. Der warme Teig zwischen meinen Händen, zu sehen wie er aufgeht, der Geruch der aus dem Ofen strömt, dann endlich ist es fertig, man schneidet es auf und genießt die erste noch warme Brotscheibe. Das ist wie nach Hause kommen, nach dem Tag am Meer die Après Lotion auf den noch warmen Körper verteilen oder nach der wilden Schlittenfahrt einen Glühwein trinken ;-) Jetzt, mit meinem Kind Brot zu backen, steigert doch erheblich mein Glücksgefühl:



Ganz vorsichtig schüttet er das Mehl in die Schüssel und beobachtet magisch, wie sich die Zahlen auf der Waage verändern. Dann darf er mitkneten, aber da mein kleiner Mann mit zweitem Namen -eigentlich dritten Namen- "Etepetete" heißt, überlässt er das lieber mir. Er darf die Schlüssel auf die Heizung stellen und legt dann ganz vorsichtig das Tuch darüber; flüstert ganz leise "du musst jetzt schlafen" - "Ja" sage ich, "du kannst jetzt spielen gehen und das Brot schläft jetzt und wächst dabei", wobei er mich skeptisch anschaut.

Nach einer halben Stunde rufe ich ihn und wir schütten zusammen die Kerne in das Brot. Er fragt mich, ob das Nüsse seien und nascht dabei genüsslich die Kürbiskerne... "Das sind Kerne" meine ich. "ohhhh, Kerne? Legggger" und schiebt sich noch eine Handvoll nach. Endlich kommt der Knethaken zum Einsatz. Das ist fast so toll, wie wenn Papa die Bohrmaschine rausholt.
Mit vollem Eifer und mit aller Kraft hält er das Rührgerät - und mir stellt sich die Frage, bin ich zu unvorsichtig? Was ist, wenn er mit der Hand reingreift und was ist wenn....- mein Kind ist hochkonzentriert bei der Sache, erfüllt er doch gerade eine wichtige Mission! Ich sage "ich glaub wir sind jetzt fertig" - "Nein, Mama noch ein bisschen..."

Nun endlich kommt es in die Kastenform, wir schieben es in den Ofen und schauen ab und zu wie das Brot so "wächst"... Die ganze Wohnung duftet...vergessen ist die Rabenmutter, die vollberufstätig ist und dessen Kind häufig morgens als erstes an der Krippentür steht und die als letzte ihr Kind abgehetzt abholt... vergessen! Für einen kurzen Moment sehe mich in der Reklame der 60er Jahre, mit rosa Schürze und blonden weich fallenden Locken. So ein bisschen wie "Betty", die Frau von Don Draper in Mad Men. Mein Kind erlöst mich....."Maaamaaaaaaaa, darf ich Ei Pääääääd???"

Wir schneiden zusammen das Brot auf "sieht gut aus" stellt er fest. Ich frage ihn, was er auf das Brot haben möchte und er antwortet "Kinder Streich" und mein veganes Herz macht eine kleinen Freudensprung, als ich zu dem Tofu Aufstrich greife....
Er mampft zufrieden sein Brot "Mamaaaaa, is legggggger"
Und ich summe innerlich "somewhere beyond the sea"




Und nun hier mein UVB Rezept

500 gr. Dinkelmehl
50 + 300-400 ml Mineralwasser
1EL Agavendicksaft
 Hefe (eine Packung)
2 TL Salz
eine große geriebene Karotte
70 gr. Kürbiskerne
40 gr. sonnenblumenkerne
50 gr. geschroteter Leinsamen hinzugeben
guter Schuss Essig (Balsamico)

Dinkelmehl in eine Schüssel geben.
Eine Mulde machen, 50 ml warmes Mineralwasser und 1EL Agavendicksaft hineingeben und die Hefe (eine Packung) darin auflösen. Das ganze nun 30 Minuten abgedeckt an einen warmen Ort gehen lassen.
Dann Salz, Karotte, Kerne und Leinsamen, Essig und das

warme Mineralwasser nach Gefühl zugeben (das variiert nach Mehlsorte zwischen 300-400 ml). Sparsam anfangen. Die Konsistenz muss klebrig sein, sich aber gut aus der Schüssel lösen können).

Danach in eine Kastenform geben und mit Kürbiskernen bestreuen. Anschliessend noch mal 30 Minuten gehen lassen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad backen, je nach Backofen 50-70 Minuten.
Das Brot ist gut, wenn man drauf klopft und es hohl klingt.

bon appétit










Kommentare:

  1. Das muss ich bald mal probieren, danke fürs Rezept<3

    LG

    Wonni

    AntwortenLöschen
  2. Absolute Spitze Sandra!! Gestern gebacken und restlos aufgegessen! Die ganze Familie liebt dieses Brot und morgen backe ich ein neues :) Viiielen Dank fuer das tolle Rezept!! Ganz liebe Gruesse aus Luxembourg, Andrea.

    AntwortenLöschen
  3. Oh das freut mich! Liebe Grüsse zurück!

    AntwortenLöschen
  4. Super Rezept. Ich backe das Brot heute zum 2. mal ^,^

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    Nimmst du denn dinkelvollkornmehl? Denn werden sicher eher 400ml benötigt..
    Und das Mineralwasser, ist das mit Sprudel oder ohne? Danke (:

    AntwortenLöschen